* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
   
    anwender

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






Interview mit Bremer

Interview mit Bremer: J=Journalist B=Bremer J: Guten Tag, Herr Bremer wie geht es ihnen? B: Ganz gut. J: Ok lass uns über die Gemeinsame Zeit zwischen ihnen und Lena reden. Wie haben Sie sie kennengelernt? B: An einem Abend im Kino. Ich hatte Urlaub in Brauschweig und war grad aufm Weg zurück nach Oslo und ich wollte meine Eltern noch in Hamburg besuchen. J: Wie kam es dazu, dass sie in Lenas Wohnung übernachteten? B: Es kam eine Bomben Warnung daraufhin wurden wir in einen Bunker geschickt und lernten uns dort näher kennen. Später gingen wir zu ihr. Sie machte uns Essen und Kaffee. Ich schlief dort und wollte am nächsten Morgen weiter. Ich entschied mich bei ihr zu bleiben und dass Risiko zu ertragen erwischt zu werden. J: Warum sind sie bei Lena geblieben und haben dadurch Fahnenflucht begangen?B: Ich ging zum Treffpunkt, wo ich mich mit einigen Volksturmmännern getroffen habe. Dann hat der Ausbilder erzählt was passiert wenn der Panzer auf einen zu kommt. Das hatte mir Angst gemacht, sodass ich mich entschied wegzugehen und wieder zu Lena zu gehen. J: Wie war das Leben bei Lena Brücker? Und wie war es als Fahnenflüchtiger zu Leben? B: Das Leben bei Lena war ertragbar, aber die Besuche von dem Luftschutzwart Lammers waren schrecklich. Ich musste mich sehr oft verstecken, damit er mich nicht findet. Immer wieder zweifelte ich an meiner Entscheidung und ich wünschte, ich wäre treu geblieben. Aber Ich blieb stark und wartete, bis der Tag kam, als ich herausfand, dass der Krieg vorbei war.J: Was ging in diesem Zeitpunkt in ihnen vor?B: Ich war zum einen enttäuscht von Lena, dass sie mir nichts erzählt hat. Zum anderen war ich froh, dass sie mir nichts erzählt hatte, da ich wahrscheinlich sofort rausgerannt wäre und die Gefahr da gewesen wäre trotzdem noch getötet zu werden. Ich war natürlich auch froh, dass das grauen ein Ende hatte. Zu diesem Zeitpunkt war die Wut aber größer und ich brauchte erstmal eine Auszeit um das alles zu verdauen.J: Danke für das Interview und für ihre Zeit. In Zusammen Arbeit mit Anwender
20.12.15 17:43
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung